Fertilitaetsdiagnostik medica

Fertilitätsdiagnostik

Jedes sechste Paar in der Schweiz ist von dem Problem «unerfüllter Kinderwunsch» betroffen. Bei ca. 40% liegt das Problem bei der Frau, bei 40% beim Mann und bei 20% der Fälle spricht man von kombinierter Sterilität. Genauso wie die Frau von Ihrer Frauenärztin oder Frauenarzt abgeklärt wird, sollte sich auch der Mann einer andrologischen Abklärung unterziehen.

Die Gründe für eine männliche Subfertilität sind vielfältig. Sie können genetisch bedingtsein, wie z.B. das Klinefelter-Syndrom oder Deletionen am Y-Chromosom oder erworben wie z.B nach einer Hodenentzündung oder -torsion, Geschlechtskrankheit oder aber erworben, z.B. nach einem Hodenhochstand. Oftmals können auch Krampfadern am Hoden (Varicozelen) für eine eingeschränkte Fertilität verantwortlich sein.

 

Analysenspektrum

  • Spermiogramm
  • Mikrobiologie (Sperma-Kultur)
  • Vasektomie-Kontrolle

 

Spermiogramm

Die häufigste Ursache männlicher Infertilität liegt an einem auffälligen Spermiogramm.
In einem Spermiogramm werden Spermienkonzentration, Gesamtspermienzahl, Vitalität, Motilität, Leukozyten, Auto-Antikörper und die Spermienmorphologie analysiert. Der Befund wird entsprechend den WHO-Richtwerten und den vorgegebenen anamnestischen Daten interpretiert.

 

Mikrobiologie (Sperma-Kultur)

Nebst konstitutionellen Funktionsstörungen, psychosozialen Besonderheiten, Lebensgewohnheiten, Umwelteinflüssen und hormonellen Dysfunktionen sind besonders die sexuell übertragbaren Krankheiten ein häufiger Grund für ungewollte Kinderlosigkeit. Es wird empfohlen, bei jedem Spermiogramm routinemässig auch eine mikrobiologische Untersuchung anzuschliessen, die folgende Untersuchungen umfasst:

  • Allgemeine Bakteriologie
  • Mykoplasma / Ureaplasma
  • Direkt-Nachweis für Chlamydia trachomatis (PCR)

 

Vasektomie-Kontrolle

Wenn vom Arzt nicht anders angeordnet, ist unsere Emfehlung für die früheste Kontrolle ca. 12 Wochen nach dem operativen Eingriff und nach mindestens 30 Ejakulationen.

Das Ejakulat wird nativ und nach Zentrifugation analysiert. Finden sich noch Spermien, wird ein Vitalitätstest als auch eine Konzentrationsbestimmung durchgeführt.

Für eine Vasektomie-Kontrolle muss keine sexuelle Karenz eingehalten werden und das Ejakulat muss nicht sofort direkt nach der Gewinnung abgegeben werden. Auch eine Terminvereinbarung ist nicht nötig.

Wichtige Informationen für den Patienten!

Bitte beachten Sie die nachfolgenden Informationen bezüglich Spermiogramm und Vasektomie.

 

Spermiogramm

Bitte vereinbaren Sie mit uns einen Abgabetermin.

Vorbereitung
Vor der Ejakulatuntersuchung zwingend eine Ejakulation 3-5 Tage vor dem Termin.

Probengewinnung
Die gesamte Samenflüssigkeit direkt in das bei uns bezogene sterile Gefäss entleeren und innerhalb von 45 Minuten ins Labor bringen. Falls dies nicht möglich ist, dann besteht die Möglichkeit, das Sperma im Labor zu lösen (geeigneter Raum vorhanden).

  • Vorher Hände und Penis sorgfältig reinigen
  • Keine Schutz-, Verhütungs- oder Gleitmittel verwenden!

Vasektomie

Die gesamte Samenflüssigkeit direkt in das von uns bezogene sterile Gefäss entleeren und am selben Morgen ins Labor bringen.

  • Vorher Hände und Penis sorgfältig reinigen
  • Keine Schutz-, Verhütungs- oder Gleitmittel verwenden!
  • Keine Anmeldung, keine Karenzzeit nötig

Ihre Ansprechpartner

ute wiedemann - medica

Leitung

Dr. Ute Wiedemann

Spezialistin medizinisch-genetische Analytik (FAMH)

Portrait

Stv. Leitung

Dr. Marija Cesar-Özpamir

Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr Informationen